Sinuslift

Der Sinuslift ist eine von mehreren verschiedenen chirurgischen Methoden, fehlenden Knochen im Oberkiefer wieder aufzubauen. Der Sinuslift wird notwendig, wenn für ein Implantat im Oberkiefer zu wenig Knochen vorhanden ist. Es kann von Natur aus wenig Knochenangebot vorhanden sein, der Knochen bildet sich aber auch im Laufe der Jahre zurück - insbesondere wenn an der entsprechenden Stelle längere Zeit keine Zähne mehr vorhanden sind.

1. Kieferhöhle und flacher Kieferknochen
1. Kieferhöhle und flacher Kieferknochen

Rechts und links der Nasenhöhle befinden sich die Kieferhöhlen. Es handelt sich um luftgefüllte Hohlräume, welche mit einer dünnen Schleimhaut ausgekleidet sind und eine Verbindung zur Nasenhöhle haben. Häufig ragen die Wurzeln der seitlichen Backenzähne bis in die Kieferhöhle hinein. Geht ein Zahn verloren, zieht sich der zahntragende Knochen an dieser Stelle zurück. Damit ist dann oftmals zu wenig Knochen für ein festsitzendes Implantat vorhanden.

 

2. aufgefüllter Kieferknochen
2. aufgefüllter Kieferknochen

Durch eine spezielle mikrochirurgische Operation sind wir in der Lage, diesen fehlenden Knochen wieder aufzubauen. In der Regel werden Ihre Implantate mit dem Sinuslift in ein und der gleichen Operation realisiert. Die Verträglichkeit ist aufgrund des kleinen Eingriffs ist sehr gut.

 

3. ausreichend Raum für ein Implantat
3. ausreichend Raum für ein Implantat

Der Sinuslift gehört heutzutage zu den etablierten und standardisierten Eingriffen im Rahmen einer implantologischen Versorgung im Oberkiefer. Ohne diese Methode des Knochenaufbaus, würde viele Implantationen im Oberkiefer nicht erfolgreich sein.

Sie haben Fragen zum Thema Sinuslift beim Oralchirurgen Herrn Dr. Gutsche & Kollegen? Dann rufen Sie uns an 030 / 206 53 91 00 oder vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.

Wir beraten Sie gern!