Ernährung die Ihren Knochen schützt und aufbaut

Wir wollen Sie unterstützen, dass der Knochenaufbau für Ihre Implantate schneller und positiver verläuft. Unabhängig welche Art des Knochenaufbaus bei Ihnen stattfindet (Sinuslift, Knochenblock, Knochenauflagerung und Implantate), helfen Ihnen ein paar Informationen zu verstehen, was für Ihren Knochen gut ist und was Sie vermeiden sollten.

Knochenaufbauende Ernährung



Für gesunden Knochen ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Die drei Säulen einer knochenprotektiven Ernährung sind:

  1. kalziumreiche Nahrung
  2. vitaminreiche Nahrung und
  3. keine Nahrungsmitteln, die dem Knochenaufbau entgegen wirken, "Knochenräuber"


Kalziumreiche Nahrung sind:

  • Milch, Milchprodukte, fettarme Trinkmilch, Hartkäse, Mozzarella
  • Grünes Gemüse, Obst, Getreideprodukte (keinWeißbrot)
  • Mineralwasser mit hohem Kalziumgehalt (bis zu 650 mg pro Liter)
  • Fruchtsäfte die mit Kalzium und Vitamin D angereichert sind. Vitamin C steigert die Kalziumaufnahme des Körpers
  • Vitaminreiche Nahrung allgemein


Ausser Vitamin D sind folgenden Vitamine mit positiver Wirkung für den Knochenstoffwechsel:

  • Vitamin C: gut für die Synthese von Kollagen. Es stimuliert die knochenaufbauenden Zellen und verbessert die Aufnahme von Kalzium.
  • Vitamin A: Das fettlösliche Vitamin A beeinflusst die Entwicklung der Knochenzellen.
  • Vitamin K: Das Vitamin spielt eine Rolle bei der körpereigenen Herstellung einer Knochengrundsubstanz (des Osteocalcins) und bei der Heilung von Knochenbrüchen.
  • Vitamin B12 und Folsäure: wichtig für gesunden Knochen.

 

Welche Lebensmittel rauben den Knochen?

 

  • Phosphat: Phosphat und Kalzium müssen im Gleichgewicht sein. Unsere Nahrung, beispielsweise Fleisch- und Wurstwaren oder Soft-Drinks ( Cola etc.), enthalten mehr Phosphat, als wir benötigen. Zum Ausgleich eines zu hohen Phosphatgehalts löst der Organismus Kalzium und Magnesium aus den Knochen.
  • Alkohol: Er schädigt Knochenzellen direkt, hemmt die Aufnahme wichtiger Baustoffe für Knochen und beeinträchtigt die Leber, die für die Aktivierung von Vitamin D zuständig ist.
  • Koffein: Der Muntermacher bewirkt eine gesteigerte Ausscheidung von Kalzium. Bei Colagetränken ist das enthaltene Phosphat (enthaltene Phosphorsäure) das größere Übel.
  • Zucker: Die Weiterverarbeitung des Zuckers im Körper verbraucht viele wichtige Vitamine und erhöht die Ausscheidung von Mineralien wie Kalzium. Außerdem verhindert Zucker die Kalziumaufnahme im Darm. Zucker in Kombination mit Koffein sind wahre Knochenfresser!
  • Salz: Hoher Salzverbrauch ist mit einem höheren Risiko für Bluthochdruck verbunden, der wiederum eine höhere Ausscheidung von Kalzium über den Urin bewirkt.
  • Eiweiß: Beim Eiweißabbau wird Kalzium verbraucht, was zu einer negativen Kalziumbilanz führen kann
  • Fette: Zu viel Fett in der Nahrung verhindert die Kalziumaufnahme über den Darm.
  • Übersäuerung: Der Körper wird von Säuren überschwemmt, die entweder selbst gebildet oder zugeführt werden. Um diese zu neutralisieren, mobilisiert der Organismus basische Salze wie Kalzium aus den Knochen. Gegen diesen Effekt hilft, viel basenreiches Gemüse und Obst zu essen.