Parodontologie: Den Zahnbestand sichern

Für gesunde Zähne ist auch gesundes Zahnfleisch äußerst wichtig. Entzündungen am Zahnfleisch oder am Zahnhalteapparat - die Parodontitis (im Volksmund auch als Parodontose bekannt) - können Ihr Gebiss bis hin zum Zahnverlust schädigen. Damit das nicht passiert, setzen wir rechtzeitig mit einer medizinischen Behandlung an, um den Prozess zu stoppen und Ihre Zahngesundheit so dauerhaft zu bewahren. 

Ursache Nr. 1 für Zahnverlust bei Erwachsenen

Die Art der Zahnerkrankungen hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten geändert. Während früher stärker die Behandlung von Karies im Vordergrund stand, ist heute eher die Behandlung der Zahnfleischentzündung notwendig. Die Parodontitis ist bei den Erwachsenen die Ursache Nr. 1 für Zahnverlust. Über 80 % der über 50-Jährigen leiden an einer mittleren bis starken Parodontitis. 

Was ist überhaupt Parodontitis?

Der Zahn ist fest im Kiefer verwurzelt und wird vom Zahnfleisch umgeben und geschützt. Durch einen Befall mit Bakterien kann sich das Zahnfleisch chronisch, also dauerhaft entzünden. Die Entzündung macht sich durch gerötetes und geschwollenes Zahnfleisch bemerkbar. Außerdem neigt das Zahnfleisch sehr schnell zu Blutungen, beispielsweise beim täglichen Zähneputzen.

 

Ursachen der Parodontitis:

  • unzureichende Mundhygiene
  • genetische Veranlagung

Folgen der Zahnfleischentzündung

Eine Zahnfleischentzündung ist chronisch. Die Bakterien greifen das Zahnfleisch und im Laufe der Zeit auch den Kieferknochen an. Dadurch wird die Festigkeit der Zähne angegriffen, mit dem Ergebnis, dass die Zähne nicht mehr belastbar sind, schnell bluten und schmerzen sowie am Ende herausfallen oder extrahiert werden müssen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Entzündungsbakterien eine Rolle bei Herz-Kreislauferkrankungen spielen und das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen erhöhen.

Behandlung

So unangenehm die Folgen sind, so einfach ist die Behandlung! Die Verwendung einer speziellen Zahnceme oder eines Mundspülwassers reichen leider nicht aus, um eine Entzündung des Zahnfleischs wirksam und dauerhaft zu behandeln. Wir setzen daher mit einem umfassenden Behandlungskonzept an, um diese Erkrankung erfolgreich zu therapieren. Zu Beginn wird eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt. Hierbei werden Belege und Bakterien manuell entfernt, Sie lernen die richtige Putztechnik und werden nochmals für die häusliche Zahnpflege motiviert. Im Anschluss erfolgt bei Bedarf eine zahnärztlich/chirurgische Behandlung unter örtlicher Betäubung. Langfristig ist für den Erfolg der Parodontitisbehandlung Ihre Mitarbeit zu Hause und eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung ausschlaggebend.

Wann ist eine Parodontitisbehandlung besonders wichtig?

Da der Verlauf chronisch und die Folgen schwerwiegend sind, sollten Sie sich insbesondere in den folgenden Situationen für eine Behandlung entscheiden:

  • Wenn Sie Implantate planen
  • Wenn Sie Zahnersatz auf bestehenden Zähnen planen
  • Wenn Sie Ihre eigenen Zähne so lange wie möglich erhalten wollen
  • Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen
  • Wenn Sie an Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems leiden

Warten Sie nicht länger. Handeln Sie jetzt!

Wir haben uns im Kompetenzzentrum für Zahnimplantate auf alle Aspekte der Oralchirugie spezialisiert. Dazu gehört natürlich auch die Behandlung von Zahnfleischerkrankungen, wie die Parodontitis.

 

Wir arbeiten mit einem konsequenten Therapieansatz, der die Zahnreinigung durch unsere Dentalhygienikerin Frau Antje Hengst beinhaltet. Frau Hengst kann vor allem bei parodontalen Erkrankungen einen lösungsorientierten Ansatz in der Prophylaxe wählen und gewährleistet eine hervorragende Betreuung unserer implantologischen und zahnerhaltenden Therapiekonzepte.

 

Für den Erfolg der Behandlung ist die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen Patient und Zahnarztpraxis zwingend notwendig. Gerne beraten wir Sie über die Möglichkeiten der Parodontitis-Behandlung. Vereinbaren Sie einen Termin unter: 030 / 206 53 91 00!